Was ist am wichtigsten: Ernährung, Sport oder Schlafen?

Wir alle, Du und ich wissen, dass eine gute Ernährung, genug Bewegung und Sport die Schlüssel für einen gesunden Lebensstil sind. Doch ein weiterer besonders wichtiger Faktor für Gesundheit – und wahrscheinlich am wichtigsten von allen – ist ein gesunder Schlaf!

Obwohl die Schlafdauer von Mensch zu Mensch variiert, empfehlen Experten Erwachsenen eine minimale Schlafdauer von 7-8 Stunden pro Nacht. Erreichst Du das?

Es gibt so viele Faktoren, warum Menschen nicht genug Schlaf bekommen. Neugeborene, die moderne Kommunikationstechnologie mit einem 24/7-Angebot, Arbeitspläne, die Qualität und das Alter der Matratze und Kissen und natürlich der Konsum von Alkohol, Nikotin und Koffein sorgen bei den meisten Menschen für Schlafprobleme. Das erschreckende ist: die meisten Menschen vernachlässigen das Schlafen als erstes!

Warum ist Schlafen so wichtig?

Der wohl wichtigste Grund für genügend gesunden Schlaf ist der wichtige mentale und körperliche Heilungsprozess, der während des Schlafens stattfindet. Schlafen dient also nicht nur der Erholung von Stress des vergangenen Tages, sondern es geht auch um das Wiederaufladen unserer Akkus und die Möglichkeit sich neu auszurichten. Zu wenig Schlaf hat einen enormen Einfluss auf unsere Gesundheit, die Möglichkeit Gewicht zu verlieren, unsere Emotionen und die Möglichkeit mit den Gefühlen umzugehen, unsere Konzentrationsfähigkeit, unser Verhalten und natürlich auch auf kardiovaskuläre Gesundheit und ein allgemeines Wohlbefinden. Je weniger Zeit Dein Körper bekommt gut zu entspannen, desto mehr nimmst Du ihm die Kraft, in seiner vollen Selbstheilungskraft zu stehen und die Lebensqualität durch Dein Wohlbefinden zu erhöhen.

6 Tipps für einen besseren Schlaf

  1. Ernähre Dich gut und treibe Sport
    Dies sorgt für ein gesundes Körpergewicht und sorgt für einen tieferen Schlaf. Zu viel Kohlenhydrate überflutet Deine Muskeln mit Glucose und das wiederum sorgt für unfreiwillige Muskelbewegungen während des Schlafes und Deine Ruhe stört. Sport zu dicht vor dem zu Bett gehen zerstört einen guten Stoffwechsel und verändert die Körpertemperatur, so dass es Dir schwer fallen kann einzuschlafen. Wenn Du vor dem zu Bett gehen hungrig bist dann esse ein paar Nüsse, denn diese versorgen den Körper mit Eiweiß und Fetten, die nicht nur satt machen sondern auch langsamer verdaut werden und Du somit ruhiger schlafen kannst. Außerdem sind Nüsse ein guter Lieferant für Magnesium, das Dein Nervensystem beruhigt.
  2. Achte auf einen guten Rhythmus
    Versuche so gut wie möglich zur selben Zeit zu Bett zu gehen und wieder aufzustehen. Somit beeinflusst Du die innere Uhr Deines Körpers und dies wird Dir helfen besser zu schlafen.
  3. Sage nein zu Alkohol, Koffein Nikotin und Elektronischen Geräten
    All diese Dinge beeinflussen Deinen Schlaf negativ. Konsumiere also all diese Dinge nicht mehr vor dem zu Bett gehen. Räume alle elektronischen Geräte, also Fernseher, Laptops und Dein Smartphone aus dem Schlafzimmer. Vermeide grelles Licht mindestens 1 Stunde vor dem zu Bett gehen. Dunkelheit wird Deinem Körper helfen genügend Melatonin herzustellen, welches ein wichtiges Hormon für Deine Schlafregulation ist.
  4. Keep Cool
    Sorge dafür, dass Dein Schlafzimmer ruhig, dunkel und erholsam ist. Dieses sollte also weder zu warm, noch zu kalt sein. Deine Bettdecke und Dein Kissen sollten Dich dabei unterstützen. Wenn Du öfter morgens mit Schmerzen in der Schulter, Hüfte oder Deinem Rücken aufwachst, dann kannst Du davon ausgehen, dass Du nicht so tief geschlafen hast, wie Du könntest. Dann ist es möglicherweise Zeit für ein neues Bett.
  5. Komme runter
    Dein Körper benötigt Zeit um in den Schlafmodus zu kommen. Mache also in der letzten Stunde vor dem Schlafen eine beruhigende Aktivität, lese oder nehme ein warmes Bad und trinke eine Tasse eines beruhigenden Tees.
  6. Verwende beruhigende ätherische Öle
    Ätherische Öle wie Lavendel und Bergamotte beinhalten viel Linanol und Linanylsäure. Das sind Komponenten die wohlbekannte beruhigende Eigenschaften haben. Diese Öle können mit einem Diffuser im Schlafzimmer vernebelt werden, um eine beruhigende und friedvolle Umgebung zu kreieren. Perfekt also, um einen tiefen und erholsamen Schlaf zu unterstützen. Du kannst diese Öle auch auf der Haut anwenden und sogar einnehmen, um Dein Nervensystem zu beruhigen, in eine tiefe Entspannung zu kommen und Dich in einen tiefen Schlaf bringen lassen. Probiere 2-4 Tropfen Lavendel- oder Bergamotte-Öl in einem warmen Kräutertee oder einem Glas Wasser ca. 30 Minuten vor dass Du zu Bett gehst. Oder gebe 2-4 Tropfen Lavendel in eine leere Kapsel und nehme diese ein.

Ätherische Öle, die Deinen Schlaf und Deine Entspannung fördern:

oele-fuer-einen-guten-schlaf
Lavendel – Vetiver – Bergamotte – Serenity Calming Blend (bestelle diese hier)

Erfahrungsbericht:

„Meine Tochter hat einen sehr starken Biorhythmus. Es macht keinen Unterschied, wie spät sie zu Bett geht, sie ist jeden Morgen um 6.25 Uhr wach. Schon 2,5 Jahre lang. Die schläft eigentlich ganz gut ein, doch seit es so lange hell ist bleibt sie sehr lange wach und sagt, dass sie aufstehen will. Gestern Abend habe ich das erste Mal einem Diffuser mit Lavendel in ihr Zimmer gestellt. Sie ist innerhalb 10 Minuten eingeschlafen und hat bis 8.40 Uhr geschlafen!!!! Meine andere Tochter ist genau das Entgegengesetzte. Sie schläft nicht gut ein und ist manchmal noch stundenlang wach, doch wenn sie einmal eingeschlafen ist, kannst Du eine Rakete in ihrem Zimmer umherschießen und sie schläft immer noch. Zwei Abende Lavendel in ihrem Zimmer haben dafür gesorgt, dass sie beide Male innerhalb von 10 Minuten eingeschlafen ist.“